Ein steiler Umweg zur Jausenstation…

Über die Kohlröserlwiese gehen die Meinungen der Stamm­gäste stark auseinander! Für die einen ist die von den namensgebenden Blumen übersäte Hochwiese ein idyllisches Muss, andere können dem insgesamt doch anstrengenden Weg nichts besonderes ab­ge­win­nen, für sie ist’s nur ein steiler Umweg zu den beiden Jausenstationen Pebell-Alm und Islitzer-Alm. Auf alle Fälle kann man aus diesem Weg eine beschauliche und im allgemeinen recht ruhige Wanderung machen, die nicht nur von schönen Panoramablicken in die Ve­ne­di­gergruppe belohnt sondern auch von der Aussicht be­flü­gelt wird, dass der Abstieg unmittelbar bei den Jausenstationen Pebell-Alm bzw. Islitzer-Alm am Ein­gang zum Umbaltal endet.

GPS Track

GPS Track Wanderung downloaden

Beschreibung

Hinter dem Campingplatz in Hinterbichl gehen wir zunächst nach links Richtung Prägraten und bei nächster Gelegenheit rechts nach oben auf einen Forstweg. Hier müssen wir uns entscheiden: Die etwas längere Variante führt zunächst nach links bis zum nächstmöglichen Abzweig in den Wald hinauf (Beschilderung: Bergerseehütte bzw. Lasnitzenalm) und zweigt nach dem Buhntrogköpfl in Richtung Lasnitzenbach ab (Beschilderung Stockachalm, Kohlröserlwiese).
Die kürzere Variante folgt dem Forstweg nach rechts und führt etwas später steil links in den Wald hinauf (ausgeschildert).
Beide Varianten treffen sich am Lasnitzenbach, der sich hier tief in den Berg eingeschnitten hat. An der etwas windigen Brücke lässt es sich gut ausruhen und ein bisschen in den Steinen schnüffeln: Mit etwas Glück findet sich hier ein Stück Pyrit aus der mineralreichen Lasör­ling­gruppe.

Immer noch anstrengend geht es dann weiter hoch zur Stockachalm. Sie ist unbewirtschaftet! Eine raue Holzbank lädt zu einer besinnlichen Rast in der Sonne ein. Im Hintergrund plätschert eine in einem Holzbrunnen gefasste Quelle – das kühle Wasser schmeckt gut!

Flacher geht es nun in einer halben Stunde etwa 130 Höhenmeter nach oben bis zur Kohl­röserl­wiese.
So anmutig und ruhig diese Hochwiese auch anmutet: Gäste und Einheimische nennen dieses Fleckchen in­zwi­schen vermehrt die «Ameisenwiese» – es ist echt schlimm im Sommer, und von einer ausgedehnten Rast muss eher abgeraten werden.
Der Talabstieg beginnt mäßig, wird aber ziemlich schnell recht steil. Wenn der Untergrund feucht ist, sollte man hier ein bisschen aufpassen!
Wem dann die Beine ein wenig zittern, dem kommen die beiden Jausenstationen Pebell- und Islitzer-Alm gerade recht.
Zurück geht es dann über den Fahrweg nach Ströden. Nach dem kurzen Steilstück tritt dieser aus dem Wald, und vor dem Zaun geht es rechts zur Isel hinab. Wir überqueren diese auf der Holzbrücke und schlendern auf der rechten Bachseite recht gemütlich wieder nach Hinterbichl hinaus.

Toureninfo

Leichte und ruhige Wanderung, die zu Beginn und am Ende steil ist! Wenn man sich Zeit lässt: Ideal zum Einlaufen oder für einen Ruhetag. Zeiten: Kürzeste Variante 1¾h bis Kohlröserlwiese, 1h Abstieg zu den Jausenstationen. Höhenmeter: etwas über 500m Aufstieg.
Absolut unkritisch, keinerlei Gefahrenpunkte.
Keine alpine Erfahrung notwendig. Etwas Vorsicht bei feuchtem Untergrund ist angesagt.