Der wohl kleinste Gipfelsieg über Hinterbichl!

Ein Waldspaziergang zu einem schönen Aussichtspunkt. Gu­te 200 Me­ter über Hin­terbichl schaut ei­ne graue Felsnase aus dem Wald heraus: das Buhn­trogköpfl. Auf­merksame Wande­rer ha­ben es si­cher schon mitgenommen, wenn sie z. B. über den Steil­auf­steig zur Lasnitzenhütte un­terwegs wa­ren.

GPS Track

GPS Track Wanderung downloaden

Beschreibung

Der schön gelegene Aus­sichtspunkt eig­net sich aber durch­aus auch für ei­ne klei­ne Ein­zelwande­rung: ent­weder als Bewegungs­maßnah­me an ei­nem Ruhe­tag oder eben ganz einfach zum Ein­gewöhnen am Anfang des Urlaubs.
Damit’s nicht ganz langweilig wird – wer gut zu Fuß ist, kann schließlich in ei­ner hal­ben Stun­de auf der Felsnase stehen – empfeh­le ich ei­ne leicht aus­gedehnte Rundtour.
Hin­ter dem Campingplatz in Hin­terbichl überschrei­ten wir die Isel und stei­gen an der Säge steil rechts in den Wald hoch. Wei­ter geht es nun tal­einwärts in Rich­tung der Jau­sen­stationen Pebell- und Islitzer­alm.
Bald verlässt der Weg den Wald und führt leicht abwärts auf ei­ne Wie­se hin­ab. Dort findet sich ein un­scheinba­rer Weg­wei­ser Rich­tung «Kohlröserl­wie­se». Wir folgen der angezeig­ten Rich­tung auf schmalem Pfad, der nunmehr recht steil in den Wald hin­auf leitet, bis zu ei­nem Abzweig an der Brücke über den Lasnitzenbach.

Hier geht es zur Stockach­alm und zur Kohl­röserlweise, wir überschrei­ten aber die Brücke und wen­den uns der Rich­tung «Lasnitzen­alm» zu.

Noch ein paar steile Höhenmeter sind auf schmalem Steig zu überwinden, dann erreichen wir einen breiten Forstweg, auf dem wir uns nach links wenden. (Rechts geht es dann weiter zur Lasnitzenhütte, siehe Tipp unten!) Nach wenigen Metern führt links ein schmaler Trampler wieder hinab, und nach einigen Windungen sehen wir hoffentlich das kleine Holzschild, das links zum Buhntrogköpfl weist.

Auf der mit Stahlseilgeländer abgesicherten Felsnase steht eine Bank, auf der es sich bei schönem Wetter lange aushalten und dem Treiben in Hibi zusehen lässt.

Hinab geht’s dann schnell. Wir steigen die paar Meter vom Köpfl auf den Weg zurück und wenden uns dann nach links. In steilen Windungen geht es nun zügig ins Tal hinab, immer den roten Punkten folgend. Unten stoßen wir auf den Auenweg zwischen Hinterbichl und Prägraten, gehen wiederum nach links und sind wenige Minuten später wieder an unserem Ausgangspunkt.

Toureninfo

  • Leichte Bergwanderung zum Einlaufen oder für die Zeit zwischen Nachmittagskaffee und Abendessen. Gesamtzeit etwa 2h, Höhenmeter ca. 300.
  • Absolut unkritisch, keinerlei Gefahrenpunkte.
  • Der Weg ist teilweise schmal und steil, stellt aber keine besonderen Anforderungen.

Tipp

  • Der Anstiegsweg ist eine Alternative für Leute, die den Steilaufstieg zur Lasnitzenalm schon «zu oft» gegangen sind. Mehr als 20 Minuten Umweg sind’s in diesem Fall nicht: wenn der Forstweg nach dem Auf­stieg erreicht wird, geht’s dann rechts zur Las­nitzenhütte. Das Buhntrogköpfl wird aber in diesem Fall nicht berührt!